Direkt zum Hauptbereich

Herz über Kopf

Und immer wenn es Zeit wär zu gehen
verpass ich den Moment und bleibe stehen
Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh
(Joris)

Vielleicht kennst du diese Zeile von Joris aus seinem Lied "Herz über Kopf".
Ich mag dieses Lied wirklich sehr. Nicht nur wegen seiner Musik - besonders wegen seines Textes.

.............................Herz über Kopf...

Kennst du diese Momente in deinem Leben, wo zwei Stimmen in deiner Brust pochen? Wo es sich anfühlt, als wäre jede Entscheidung die Falsche? Wo es sich anfühlt, wie schwarz oder weiß - ganz essentiell? Wo dein Herz und dein Verstand sich einfach nicht einig sind?

Wie triffst du in solchen Momenten deine Entscheidung? Machst du eine Pro und Contra Liste? Wägst du das kleinere Übel ab? Woran machst du deine Entscheidung fest? Hörst du auf dein Bauchgefühl? Hörst du auf deine Intuition? Man sagt ja auch, wir haben einen siebten Sinn. 

Kennst du die Momente, wenn du an eine gute Freundin/an einen guten Freund denkst und im selben Augenblick ruft eben dieser Mensch dich an? In diesen Momenten bist du angeschlossen. Angeschlossen an was? Nennen wir es dein Unterbewusstsein, dein höheres Selbst, deine Intuition oder deinen Wesenskern. Oder vielleicht auch Herz über Kopf?! 

Wenn du mal wieder dieses Gefühl hast, dass du nicht weißt wo lang, möchte ich dir nun eine wunderbare Übung an die Hand geben, die ganz effektiv die Perspektive verändert. Dafür tust du folgendes:

Stelle dich aufrecht hin
Strecke die Arme ganz nach oben hin aus
Nun lasse sie langsam wieder herunter und nimm den Oberkörper mit
Beuge dich vor 
Lasse deine Arme hängen
Lasse deinen Kopf hängen
Entspanne dich, schüttel dich ganz sanft
Jetzt ist dein Herz höher als dein Kopf
Also Herz über Kopf

So oder so wird diese Übung etwas bewirken.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

#KussiBussi

Sarah Veciana

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sache mit dem Sand

Hallo meine Lieben,

jetzt habe ich mich schon lange nicht mehr zu Wort gemeldet...

Ein unglaublich intensives Jahr ist zu Ende gegangen. So viel ist in 2017 in meinem Leben geschehen, dass ich es kaum vermag mich an alles zu erinnern. Ob meine Reise von Hanau nach Breisach, meine gesundheitlichen Turbulenzen, die Weiterbildung zur S.E.I.-Trainerin & Evolvereberaterin, mein Zwischenstopp auf dem Münsterberg und meine neue, wunderbare Stelle im GreenCityHotelVauban... So viele Erinnerungen die mich nun weiter durch mein Leben begleiten. Für jede einzelne bin ich zu tiefst dankbar! Für jeden Menschen den ich habe kennen lernen dürfen! Für all das Gute und unangenehm Gute!


Aber warum steht jetzt da oben dieser Titel mit dem Sand?

Nun, gestern Abend war ich mit meinem Schatz Moritz, der übrigens ein unglaublich toller, begabter und begnadeter IT-Berater ist, und noch ein paar Freunden im Fluxus in Freiburg - das Café im E-Werk in Freiburg. Dort saßen wir neben der Kinder-Ecke. Als Kind …

Der Mensch und die Veränderung

Oder auch: Wie uns der innere Schweinehund vor all dem Bösen in der Welt beschützen möchte...
Tjaja die Sache mit den Veränderungen. Das ist gar nicht so leicht. Wenn ich da jetzt gerade mal an Neujahrsvorsätze denke und wie oft diese dann "eingehalten" werden... Auch ein ganz "simples" Computer- oder Softwareupdate bspw. auf der Arbeit wird meist nur schleppend angenommen. Dabei soll es uns doch das Leben leichter machen. Oder nicht?!

Während meinem Hotelmanagement Studium haben wir in einer Vorlesung das Thema "Change-Mangement" und "Changereadiness" behandelt. Dabei ging es vor allem darum, dass wir als "künftige Führungspersonen" lernen, wie schwer eine Veränderung/ Neuerung im Unternehmen durchzusetzen ist. Oftmals halten wir uns nämlich am alten fest, selbst wenn wir dieses vorher gar nicht mochten.

Mir ging das die letzten zwei Wochen so mit der - Entschuldigung - "Kack" DSGVO! Ich konnte mich einfach nicht aufraffen.…

Turbulenter Start...

Hallo meine Lieben,

Da dachte ich "2017 war schon viel los"! Und jetzt geht das genau so weiter?! Meine Güte war das ein Start ins Jahr 2018...

Erst einmal hat es mich im Januar voll erwischt. Grippe, Erkältung, "haste nich gesehen.."! Fast zwei Wochen lag ich flach im Bett. Und im Februar ging es mit emotionalen Höhen und Tiefen genauso intensiv weiter...

Manchmal wünsche ich mir in solchen extremen Phasen ein langweiliges 0815 Leben. Ohne Komplikationen - mit Tatort am Sonntag, Arbeit von Montag bis Freitag,  Tagesschau pünktlich um 20.00 Uhr und Punkt 22.30 Uhr Licht aus. Samstagabend vielleicht noch ein Spieleabend mit Freunden, so als Highlight der Woche...

Kennst du das Gefühl? Was steckt da dahinter? Wonach sehne ich mich in Wirklichkeit in diesen Momenten? Da will ich mal gemütlich in meiner Komfortzone beiben und das Leben lässt mich nicht... So was aber auch!

Naja, es heißt ja auch nicht ohne Grund "Komm-Vor-Zone". Oder?

Erkennst du die Momenten…