Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit dem Sand

Hallo meine Lieben,

jetzt habe ich mich schon lange nicht mehr zu Wort gemeldet...

Ein unglaublich intensives Jahr ist zu Ende gegangen. So viel ist in 2017 in meinem Leben geschehen, dass ich es kaum vermag mich an alles zu erinnern. Ob meine Reise von Hanau nach Breisach, meine gesundheitlichen Turbulenzen, die Weiterbildung zur S.E.I.-Trainerin & Evolvereberaterin, mein Zwischenstopp auf dem Münsterberg und meine neue, wunderbare Stelle im GreenCityHotelVauban... So viele Erinnerungen die mich nun weiter durch mein Leben begleiten. Für jede einzelne bin ich zu tiefst dankbar! Für jeden Menschen den ich habe kennen lernen dürfen! Für all das Gute und unangenehm Gute!


Sand, Hand, Strand, Sommer, Urlaub, Im Freien, JungAber warum steht jetzt da oben dieser Titel mit dem Sand?

Nun, gestern Abend war ich mit meinem Schatz Moritz, der übrigens ein unglaublich toller, begabter und begnadeter IT-Berater ist, und noch ein paar Freunden im Fluxus in Freiburg - das Café im E-Werk in Freiburg. Dort saßen wir neben der Kinder-Ecke. Als Kind ist es dort wirklich toll! Es gibt eine Holzeisenbahn, Buntstifte, Bücher UND!!!: Einen Sandkasten! Bäm! Jackpot! Für ein Kind ist es doch einfach nur genial, oder was meinst du?

Dieser Sandkasten hat mich an eine Metapher erinnert, die Dieter M. Hörner während der Ausbildung zum Persönlichkeitstrainer gern verwendet hat. Er sagte uns: "Stell dir dein Leben wie im Sandkasten vor. Du hast einen Finger im Sand und zeichnest deine Lebenslinie. Niemand außer dir entscheidet, wo dein Finger lang geht. Niemand außer dir entscheidet, welche Wege anderer du kreuzen möchtest. Und niemand außer dir entscheidet, ob du verweilst, umkehrst oder Runden ziehst."

Nachdem nun die erste Woche im neuen Jahr zu Ende geht, frage ich dich: Wie malst du deine Linie im Sand? Hast du Vorsätze fürs neue Jahr? Nutzt du die Förmchen, die im Sand liegen? Ist es deine Hand, die im Sand zeichnet oder doch die eines anderen? Entscheidest Du für Dich?

Wir haben alle den gleichen Sand im Kasten, die gleichen Förmchen, das selbe Potential in uns. Was du daraus machst, liegt jedoch ganz allein bei dir. Geht bei dir die Welt unter, wenn der Regen deine Sandburg einstürzen lässt oder freust du dich, das Wasser für neue Dinge nutzen zu können? Alles eine Frage des Blickwinkels.

In diesem Sinne, habt Spaß am Malen im Sand! Nutze die Förmchen!

#Kussibussi

Eure Sarah Veciana

Kommentare

  1. Sarah... So wunderbar beschrieben. Danke dir. Jetzt gehe ich gleich wieder in meinen Sandkasten. Spielen. Kreieren. Erschaffen. Staunen. Vertrauen. Um mit Freude festzustellen dass andere mitspielen. Du! Klasse. Lass uns eine megagrosse, sichtbare Sandburg bauen! 💜🎈😘 🤗

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das ist doch immer so...

... was traust du dich in deinem Leben? "Hab ich's dir nicht gesagt? War doch klar, dass das jetzt so kommen muss. Das ist doch immer so. Wie sollte es auch anders sein?"

Immer wieder gibt es diese Momente im Leben. Wir ahnen was passiert und geben uns selbst "Recht", wenn es wie erwartet eintrifft. Wir machen das besonders gern und oft um etwas zu reduzieren. Fast so, als würden wir uns schon im Vorfeld zurücknehmen um nicht uns selbst oder einen anderen Menschen zu enttäuschen, wenn es nicht klappt.

Ein Beispiel dazu:
"Ich bin nicht gut mit Sprachen. Deshalb fange ich erst gar nicht an eine neue zu erlernen."
Dieser Glaubenssatz wird dich im Zweifel eher nicht ermutigen, dich mit einer neuen Sprache auseinanderzusetzen. Ist der Mut dann jedoch da sich bspw. bei einem Abendkurs anzumelden, wird mit dem Satz "Ich bin nicht gut mit Sprachen" dein Potential direkt ein Stück weit reduziert. Bei einer Prüfung gibst du dir dann Recht. Du hättest…

Afterhour im Green City Hotel Vauban

Im Juni und Juli 2018 findet im Green City Hotel Vauban jeden Donnerstag von 19.00 - 20.30 Uhr eine „Afterhour“ der anderen Art statt. Ein ganz ruhiger und entspannender Abend mit dem Titel „Abschalten vom Alltag – Komm zur Ruhe!“. Der Name lässt schon vermuten, worum es sich dabei handelt.

Den Alltag hinter sich lassen und „runter kommen“. So wie wir nach der Arbeit den Computer herunter fahren, so können auch wir unseren Arbeitsmodus „herunterfahren“. Aber wer kann das denn noch? Ständig „on duty“ mit Mail und Telefon. Am Abend im Bett mit den Gedanken beim nächsten Projekt und nicht im Hier und Jetzt. Die „Afterhour“ im Green City Hotel Vauban mit Sarah Veciana bietet dir den Raum, einfach runter zufahren, abzuschalten und bei dir anzukommen. Loslassen! Das Hier und Jetzt spüren und ganz präsent werden. Jeder Abend ist in sich geschlossen. Der Einstieg ist zu jedem Termin möglich!
Über Voranmeldungen freue ich mich besonders :-)

Du kannst dich bequem auf meiner Homepage über das Ko…

Der Mensch und die Veränderung

Oder auch: Wie uns der innere Schweinehund vor all dem Bösen in der Welt beschützen möchte...
Tjaja die Sache mit den Veränderungen. Das ist gar nicht so leicht. Wenn ich da jetzt gerade mal an Neujahrsvorsätze denke und wie oft diese dann "eingehalten" werden... Auch ein ganz "simples" Computer- oder Softwareupdate bspw. auf der Arbeit wird meist nur schleppend angenommen. Dabei soll es uns doch das Leben leichter machen. Oder nicht?!

Während meinem Hotelmanagement Studium haben wir in einer Vorlesung das Thema "Change-Mangement" und "Changereadiness" behandelt. Dabei ging es vor allem darum, dass wir als "künftige Führungspersonen" lernen, wie schwer eine Veränderung/ Neuerung im Unternehmen durchzusetzen ist. Oftmals halten wir uns nämlich am alten fest, selbst wenn wir dieses vorher gar nicht mochten.

Mir ging das die letzten zwei Wochen so mit der - Entschuldigung - "Kack" DSGVO! Ich konnte mich einfach nicht aufraffen.…